Unplanned Traveler Interview: Manuela

6 Fragen an Manuela aus Lana in Italien

Auf ins Unbekannte! Sich auf eine Überraschungsreise einzulassen braucht Mut, viel Abenteuerlust und Spaß an Ungewöhnlichem. Täglich bescheren wir von Unplanned Reisenden unvergessliche Momente, die in Erinnerung bleiben. Woher sie uns kennen, warum sie Blind Booking ausprobiert haben und was sie an dem Trip am meisten überrascht hat, erzählen sie uns in einem kleinen Interview.

Dieses Mal: Manuela! Sie war sogar schon zweimal mit uns unterwegs. Einmal mit ihren beiden Schwestern Sandra und Mirjam in Edinburgh und dieses Mal mit ihrer Schwester Sandra im Januar 2019 im Januar in Budapest.

Woher kennst du Unplanned bzw. wie kamst du darauf, eine Reise bei uns zu buchen?

Von Unplanned hat uns eine Freundin erzählt. Sie arbeitete damals in einem Hotel, welches von euch kontaktiert wurde. Wir waren alle gleich begeistert und wollten dieses Erlebnis natürlich selbst erleben. Da wir drei Schwestern uns nie für ein Urlaubsziel entscheiden können, war eine Reise mit Unplanned perfekt. Niemand musste die Entscheidung treffen und vor allem musste niemand planen. Danach gab es keine Reklamationen J

Wie war das Gefühl, nachdem du die Reise ins Unbekannte gebucht hattest?

„Uuuh, und jetzt?“ Ungeduld, vor allem. Normalerweise geht es nach der Flugbuchung richtig los, man durchstöbert Reiseblogs und informiert sich über das Land oder die Stadt. Ich schaue in der Regel immer die offiziellen Instagram Accounts an, um mir so einen Überblick zu verschaffen. Die Vorfreude war dennoch groß und vor allem die Vor-Reise-E-Mails haben wir auf Punkt und Komma studiert und gelesen.

Als du den Wetterbericht und die Packliste in der Hand hattest: Was war dein Tipp für die Destination?

Auf Grund der Temperaturen wussten wir, dass wir nicht in den Süden kommen, aber es hätte alles sein können. Wir dachten an eine nordische Stadt wie Stockholm oder Oslo. Aber ganz sicher waren wir uns natürlich nicht. Wir haben uns aber auch nicht online informiert und verrückt gemacht, um die Temperaturen mit einer Stadt abzugleichen.

Was ist deine schönste Erinnerung von dem Trip ins Unbekannte?

Die schönste Erinnerung war vor allem die Zeit mit meiner kleinen Schwester. Leider ist sie das ganze Jahr über auf Reisen oder beruflich unterwegs und ich sehe sie kaum. Fünf Tage lang, 24 Stunden lang gemeinsam zu verbringen war und ist meine schönste Erinnerung. Das Zimmer ist mir ebenfalls in Erinnerung geblieben, es war richtig gemütlich und hatte Charakter. Natürlich auch das Frühstück auf dem Rooftop Floor – wunderbar! Die Kälte sitzt uns noch etwas in den Gliedern, aber das machte Budapest mit seinem Stadtflair wieder wett.

Was hat dich am meisten überrascht?

Am meisten hat mich überrascht, dass es so viele geplante Überraschungen waren. Von der Food Tour bis zum Action Abenteuer und einem Thermen Besuch. Das war wirklich super und nicht zu viel. Hotel war auch super und perfekt organisiert.

Wem würdest du eine Überraschungsreise mit Unplanned empfehlen?

Vor allem meinen Freunden und Bekannten. Wir sind reisetechnisch alle ziemlich auf einer Wellenlänge und nicht unbedingt kompliziert.

Das könnte dich auch interessieren...