July 22, 2019

Reisen und Nachhaltigkeit – wie geht das zusammen?

Frauke Schmidt
Titelbild

Mit diesen kleinen Tricks verringerst Du deinen Fußabdruck auch unterwegs.


Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust: Zum einen möchte ich die ganze Welt sehen – und das ist ohne ein Flugzeug zu betreten leider häufig schwierig. Zum anderen sehe ich natürlich auch die Auswirkungen unserer Lebensweise auf den Planeten. Die Fridays for Future Bewegung ist auch an unseren Kunden nicht spurlos vorbeigegangen, was uns sehr freut. Wir arbeiten schon lange daran einen noch stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit und Social Responsibility zu legen (we´ll keep u posted).

Für alle, denen es genauso geht wie mir und die auf das Reisen nicht verzichten wollen, hier ein paar Tipps zum nachhaltigen Reisen.

Zug-Nachhaltigkeit-Blog-Unplanned

Öfter Zug statt Flug

Innerdeutsch haben wir bei Unplanned für unser Team komplett auf Zug umgestellt. Am Ende kommt man erholter am Ziel an und hat oft noch etwas geschafft oder entspannt einen Film gesehen, statt lange in Warteschlangen an Sicherheit, Gate und beim Boarding zu stehen.

Auch privat muss es nicht mehr der Wochenendtrip ins Ausland sein und so lasse ich mich immer öfter auf überraschend spannende Nahziele ein. Ganz kann ich das Fliegen aber natürlich – sowohl beruflich, um neue Ziele zu Scouten – als auch privat, einfach aus Fernweh und Neugier auf die Welt, nicht lassen. Dann zahle ich CO2 Ausgleich für meine Flüge. So sorgt man dafür, dass andernorts durch Klimaschutzprojekte die gleiche Menge CO2 gebunden wird, die durch das eigene Fliegen verbraucht wurde. So reduziere ich meinen ökologischen Fußabdruck. Wie groß diese genau bei einem spezifischen Flug ist, kann man sich z.B. HIERerrechnen. 

Zero Waste Hotels

Jetzt seid Ihr vielleicht schon extra mit der Bahn in die Schweiz auf den Bio Bauernhof gefahren und die Kühe sind hier zwar glücklich, doch der Müll, den Ihr produziert, ist wahrscheinlich sehr viel mehr als wäre das daheim der Fall gewesen. Die kleine Einmalseife wird täglich neu aufgefüllt und am Buffet gibt es Butter und Marmelade in Mini-Portionen.

Solange noch nicht alle Hotels auf umweltschonendere Nachfüllbehälter umgerüstet haben, reisen wir mit unseren eigenen Pflegeprodukten. Shampoo, Spülung, Bodylotion oder was man sonst braucht, am besten in kleinen wiederauffüllbaren Behältern mitnehmen. Dazu legen wir Euch ein Seifen-Revival ans Herz. Fast unendlich viele Wäschen hält das gute Stück – Naturseife – ist meist nur in einer Pappbox verpackt (noch besser für Euer Plastik-Karma) und nimmt beim Flug mit Handgepäck keinen wertvollen Platz im Flüssigkeitentütchen weg.

Wer direkt bei der Hotelauswahl schon auf Nachhaltigkeit achten will, sucht am besten nach Zero Waste Hotels. Wir haben schon tolle Partner, die mit einfachen Mitteln ihren kompletten Plastikverbrauch im Hotelbetrieb auf Null gesetzt haben. Die dürfen wir Euch aber leider nicht verraten.  

Jutebeutel-Nachhaltigkeit-Blog-Unplanned

Travelgadgets statt Plastikmüll

Unser erster Tipp ist eigentlich schon eine alte Kamelle und wird hoffentlich von den meisten von Euch im Urlaub und daheim bereits beherzigt: Jute statt Plastik! Ich habe immer einen Jutebeutel in der Tasche und wenn ich Shoppen gehe auch mehrere. Gerade beim Reisen ist super praktisch, dass die Beutel so platzsparend sind und es sie in allen Größen und Ausführungen gibt, damit sie Einkaufskorb gleichermaßen wie Strandtasche und Wanderrucksack ersetzen.

Mein zweites Gadget ist ein Must für Kinder und Sportler und verwunderlicher Weise noch nicht für Jedermann: Die Trinkflasche. Mit Wasser aufgefüllt, vermeidet sie Plastikmüll und spart dabei noch wirklich Geld. Super praktisch sind die isolierten Modelle, die im Winter den Tee warmhalten – vor allem bei sommerlichen Trips aber auch das Wasser kalt. Viel besser als eine kleine Plastikflasche!

Soweit ein Anfang, um mit etwas besserem Gewissen nicht ganz auf das Reisen zu verzichten. Und wenn man das meiste auch noch daheim beherzigt – umso besser!

Frauke Schmidt