Reisen mit Handgepäck: platzsparend, effizient und stressfrei!

Unsere besten Tipps für kleines Gepäck.

Die Reise ist gebucht, die Tickets und der Reiseführer (oder bei einer Unplanned-Reise der mysteriöse schwarze Umschlag) liegen bereit. Langsam steigt die Aufregung … wäre da nicht eine Sache, die die Vorfreude trübt: das Koffer packen. Besonders, wer nur mit Handgepäck unterwegs ist, sollte effizient planen und packen. Damit Schuhe, Jeans und Co. in das Gepäckstück passen und richtig verstaut werden, haben wir die wichtigsten Pack Hacks für Euch zusammengetragen.  

Wann reise ich nur mit Handgepäck und welches Gepäckstück eignet sich?

Bei Kurztrips bis zu einer Woche, ist Handgepäck die Beste Wahl, sofern einige, wichtige Regeln befolgt werden. Dabei ist es egal, ob die Reise mit Zug, Bus oder dem Flugzeug angetreten wird – kleines Gepäck spart nicht nur Geld, sondern auch Nerven und schont den Rücken. Du bist dir nicht sicher, ob Dir nur Handgepäck wirklich ausreicht? Dann merke: Ein Drittel der Dinge, die du eingepackt hast, werden am Urlaubsort nie den Koffer verlassen.

Wenn Du nicht schon am Flughafen außer Atem und schweißgebadet sein möchtest, weil Du dein schweres Gepäck von A nach B trägst, dann wähle einen Trolley mit Rollen und Griff, der auf Deine Körpergröße angepasst ist. Es gibt nichts Anstrengenderes, als sich kilometerweit nach unten zu beugen oder den Koffer zu tragen, weil Rollen oder ausziehbarer Griff fehlen. Vier Rollen sind für die Stabilität übrigens besser als zwei und ein Hartschalenkoffer ist besonders robust und schützt den Inhalt perfekt. Bei Zug- und Busreisen geht auch Weichgepäck super gut, denn das lässt sich in den oft sehr kleinen Gepäckfächern besser verstauen.

Vor dem Flug unbedingt auf der Seite der Airline überprüfen, wieviele Gepäckstücke mit an Bord genommen werden dürfen. Gerade, wer nur mit Handgepäck unterwegs ist, freut sich über eine zusätzliche Handtasche neben dem Trolley.

Was darf mit an Bord des Flugzeugs?

Nachdem das Gepäck ausgewählt wurde, zerbrechen wir uns vor allem den Kopf darüber, welche Dinge ins Handgepäck gehören, welche an der Sicherheitskontrolle aussortiert werden und mit welchen Gegenständen wir uns den Flug so angenehm wie möglich gestalten. Die wichtigsten Tipps (auch für Langstreckenflüge), hier im Überblick:

Das muss ins Handgepäck:

Tickets/Bordkarte

Ausweis/Reisepass

Handy und Ladekabel

Laptop und Ladekabel

Das darf ins Handgepäck:

Durchsichtige (leere) Wasserflasche

Kosmetikprodukte (unter 100 ml)

Buggy und Babytrage

Haarglätter

Hausschlüssel (falls das Aufgabegepäck nicht ankommt)

Angenehm auf Langstreckenflügen:

(Nacken-)Kissen

Kleine Wärmflasche

Dicke Socken

Schal

Snacks

Adiletten

Eigene Kopfhörer

Ein Set Unterwäsche (falls das Aufgabegepäck nicht ankommt)

Wechsel-Leggings und bequemes Oberteil

Das darf nicht ins Handgepäck:

Nagelschere

Feuerzeug

Klapp-/Taschenmesser

Sprühdeos

Rasierklingen

Pfefferspray

Wie packe ich alles effizient und platzsparend ein?

Das Gepäckstück ist ausgewählt, der Inhalt auch – jetzt geht es darum, alle wichtigen Gegenstände platzsparend in den Koffer zu packen. Hier gilt die Devise: Von groß nach klein bzw. von schwer zu leicht.

Schuhe, Kosmetiktasche, Haarglätter und alle anderen schweren Dinge, werden immer an die Seite der Rollen gepackt. Dies verhindert schwanken, während des Ziehens. Bei einem Koffer mit zwei Deckelseiten: beide so gut es geht gleich schwer befüllen. Ist es zu einseitig, kippt der Koffer beim Stehen.

Kleidung wird vor dem Einpacken gerollt und wenn der Platz reicht, ich den Koffer gestellt. So behält man den Überblick und findet das Lieblingsoberteil sofort. Socken und Unterhosen kommen in die Schuhe, denn beim Koffer-Packen-Tetris ist es wichtig, dass jeder Hohlraum perfekt ausgenutzt wird. Wenn alles effizient verstaut wurde, legt man vor dem Schließen, ein auf die Größe des Koffers angepasstes (oder zurecht gefaltetes) (Hand)tuch darüber – für kompakten Halt.

Nicht vergessen, den Koffer auch außen zu personalisieren, denn selbst an Bord des Flugzeugs, kann es zu Verwechslungen des Gepäcks führen, wenn man den schwarzen oder grauen Koffer nicht mit Koffergurt, Schleife oder Gepäckanhänger kenntlich macht.

Dann steht einer stressfreien Reise nichts mehr im Weg!

Alle Bilder: Sarah Schäfer

Teile den Artikel mit deinen Freunden

Das könnte dich auch interessieren...