Erfahrungen & Bewertungen zu Unplanned Moments GmbH
Aktuelle Informationen zu unseren Überraschungsreisen
Ein perfekter Tag in Hamburg | Unplanned
Zurück zum Blog

Ein perfekter Tag in Hamburg

Moin Moin, Hamburg, unsere Perle.

In dieser Blogreihe geht es uns darum, Euch unseren perfekten Tag in unseren Lieblingsstädten vorzustellen und Euch vielleicht zum Nachmachen zu inspirieren. Dabei ist es egal, ob Ihr zu Besuch seid oder mit offenen Augen mal wieder einen Tag durch die eigene Stadt streunt. Für einen perfekten Tag ist für uns am besten ein wenig von allem dabei: gutes Essen, Natur, Kultur und ein wenig Nightlife. Es geht uns weder um die Top Sightseeing Hightlights noch um die absoluten Geheimtipps, sondern einfach um einen abwechslungsreichen Tag, der den Facetten der Stadt gerecht wird.

Motto für Hamburg

„Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbei schwimmen.“ (Norddeutsche Weisheit)

Es regnet in Hamburg im Durchschnitt 10 bis 12 Tage pro Monat. Und damit nicht genug: Die Steife Brise weht, nasse Tropfen fallen vom Himmel – das so genannte Schietwetter gehört in Hamburg einfach dazu. Das Klima der norddeutschen Hansestadt ist aber auch durch maritime Einflüsse geprägt. Die Westwinde sorgen für gemäßigte Temperaturen im Sommer und milde Winter. Also einfach das Schmuddelwetter ignorieren und die richtige Kleidung tragen oder den Regenschirm für alle Fälle zur Hand haben.

Hamburg ist das Tor zur Welt. Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands und nach Rotterdam und Antwerpen der drittgrößte in Europa. Die gewaltigen Kräne und bunten Container wecken Fernweh. Die Hafenmetropole ist außerdem eine Stadt der Brücken und Wasserwege, eine grüne Großstadt mit herrlicher Speicherstadt, beeindruckender Elbphilharmonie, mondänem Jungfernstieg und alternativem St. Pauli. Hamburg ist außerdem portugiesisch beeinflusst. Das geht historisch weit zurück. Mitte des 16. Jahrhunderts setzte im Rahmen der Inquisition eine Verfolgungswelle der Juden Portugals ein, die meisten flohen in nordeuropäische Hafenstädte, viele ließen sich auch in Hamburg nieder. In den 1960er Jahren folgte der Einzug zahlreicher portugiesischer Gastarbeiter. Also beste Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen Tag.

Unplanned-Citytrip-Hamburg-Vormittag@robertbye

Vormittag

Wir starten den Tag ganz klassisch mit einem Galao und einem Pasteis de Nata bei einem der vielen Portugiesen im Schanzenviertel. Die Pastelaria Transmontana ist ein Traditionshaus seit 1989 und natürlich werden die leckeren Backwaren inhouse frisch gebacken. Der Laden ist bodenständig, wer lieber gemütlicher Sitzen möchte beim ausgedehnten Frühstück, ist im In guter Gesellschaft richtig. Danach geht es schlendernd weiter über den alten Schlachthof Richtung Karoviertel. Samstags findet an den Rindermarkthallen ein Trödelmarkt statt. Auf der Marktstraße lässt sich fantastisch Bummeln: Kleine Boutiquen mit u.a. nachhaltiger Mode und Streetwear, Trödel- und Vintageläden und vor allem keine Ketten.

Unplanned-Citytrip-Hamburg-Nachmittag@jonastebbe

Nachmittag

Jetzt aber genug mit dem alternativen Hamburg. Die Elbe ruft, also auf nach Övelgönne. Ein kleiner Spazierweg führt zwischen Elbstrand und den niedlichen Kapitänshäusern lang Richtung Strandperle. Bei gutem Wetter ist das Sitzen mit den Füßen im Sand the Place to be in Hamburg und bei schlechtem Wetter ist der Blick vom Oberdeck auf den Containerhafen mit seinen vielen Kränen auch nicht zu verachten.

Solange das Wetter noch etwas mitspielt ist am späten Nachmittag nun Zeit, sich aufs Wasser zu begeben. Boote kann man zwischen Alsterdorf und Eppendorf am idyllischen Anleger Hamburg mieten. Kajaks, Kanus, SUPs und Tretboote sind zu fairen Preisen verfügbar. In den letzten Monaten lebt das Leben auf der Alster förmlich auf. Überall schießen kleine Getränkeverkäufe aus dem Boden, an denen man mit seinem schwimmenden Untersatz einkehren kann. Und falls das Schmuddelwetter doch nicht mitspielt, dann gibt es immer tolle Fotoausstellungen in den Deichtorhallen.

Unplanned-Citytrip-Hamburg-Abend

Abend

Hamburg ist für sein Nachtleben bekannt. Das Berta Emil Richard Schneider ist Bar und Restaurant in einem. Fusion-Tapas und nordische Klassiker wie Labskaus neu erfunden stehen auf der Karte. Die dunkle Atmosphäre mit Betonbar und Hochtischen lädt geradezu ein, in eine wilde Partynacht zu starten. Für einen After-Dinner-Drink auf höchstem Niveau am besten ins Walrus. Das ist wirklich ganz hohe Barkunst und in jedem Getränk sind so viele Aromen, das man den Drink wirklich auf der Zunge zergehen lassen muss. Alternativ könnt Ihr auch zurück zum Startpunkt, dem Schulterblatt im Schanzenviertel. Immer ein ehrlicher Anlaufpunkt ist die bodenständigen Theke der Bar Daniela. Die Daniela Bar war eine der ersten Szenekneipen auf dem Schulterblatt und hat seit 1992 nichts von seinem ursprünglichen Charme verloren. Prosit!

Wer nun weiter in die Nacht starten will, für den ist der Golden Pudels Club eine wirkliche Institution. Leider aufgrund der derzeitigen Coronasituation noch geschlossen, aber wir geben die Hoffnung nicht auf! Der in den 1990er Jahren von u.a. Rocko Schamoni gegründeten Club hat Kultstatus und steht seit Jahren wacker dem Abriss und der Gentrifizierung entgegen. In der historischen Location befand sich übrigens einst ein Schmugglergefängnis. Wem das zu weit ist, der kommt vielleicht im Indie-Club Grüner Jäger auf seine Kosten. Auf einer kleinen Grasfläche zwischen Kiez und Schanze steht die gemütliche Hütte. Hier kann man prima mit einem Flaschenbier auf den Sofas chillen oder sich auf der Tanzfläche verausgaben. Aber natürlich kann Hamburg nicht nur alternativ. Für Fans elektronischer Musik ist das Übel & Gefährlich im Hochbunker gegenüber eine gute Anlaufstelle. Dank eines guten Bookings kann man hier in nicht-corona Zeiten auch internationale Topacts erleben. So und zu guter Letzt noch Hamburgs wohl bekanntester Techno-Club am Rande von Schanzen- und Karoviertel, der Pal Club.

Sonntagmorgen kann man ab 5 Uhr die Nacht ganz im nordischen Style auf dem Fischmarkt beschließen. Auch das nur in normalen Zeiten, denn wegen Corona setzt auch der Fischmarkt erstmalig in seiner 300-jährigen Geschichte aus. Wir drücken die Daumen für baldige Rückkehr zur Normalität. Aber auch ohne ausschweifendes Nachtleben: Auf einen herrlichen Tag in Hamburg!

Unplanned-Citytrip-Hamburg-Nacht@dermanuskript

Wir hoffen unsere Hamburg Tour inspiriert Euch. Biegt ab, wo Euch etwas neugierig macht und bleibt, wo es Euch gefällt. Das macht einen perfekten Tag aus! Wenn Ihr auch an unseren anderen perfekten Tagen interessiert seid, dann checkt unsere Blogs aus.

Life`s best moments happen unplanned.

Zurück zum Blog