July 15, 2017

Jede Unplanned-Reise ist Aufregung pur!

Frauke Schmidt
Titelbild

Wer jetzt denkt, es geht um die Aufregung der Reisenden, der irrt.


Wer jetzt denkt hier geht es um die Aufregung der Reisenden, der irrt. Die ist gesetzt und wir spielen auch im Vorhinein ein wenig mit ihr und versuchen zu verwirren. Also zwischen Buchung und Reise ist keine Funkstille, sondern wir wollen schon im Gespräch bleiben. Denn Vorfreude ist ja der halbe Spaß. Heute geht es uns aber mal um unsere Aufregung.

Wir kennen unsere Kunden nicht und machen uns anhand des Fragebogens ein erstes Bild. Es hilft dabei, wenn die Reisenden klare Prioritäten angegeben haben, aber immer wieder haben wir Reisende, die sich völlig überraschen lassen wollen, Natur und Städte mögen. Wellness und Aktiv. Und jetzt?

Wir telefonieren dann noch einmal und hoffen hier zumindest ein bisschen etwas rauskitzeln zu können. Na und dann müssen wir im Zweifel pokern. Und damit steigt auch unsere Aufregung. Unsere Trips sind handmade. Wir buchen alles individuell, stellen die richtigen Tipps für Bars, Restaurants, Must sees aus unseren Localtipps zusammen und entwerfen z.B. ein 72 h Stunden Programm, von dem wir glauben, dass es den Reisenden Spaß machen wird. Hoffentlich.

Bis es dann los geht sind wir inzwischen fast schon so nervös wie die Überraschten. Wird unser Ziel gefallen? Haben wir auf die richtigen Prioritäten gesetzt?

Wir stecken viel Herzblut in jeden Trip und dementsprechend sind wir auch emotional voll dabei, wenn es losgeht. Etwas Erleichterung kriegen wir manchmal schon, wenn uns glückliche erste Videos vom Flughafen oder Bahnhof mit dem ausgepackten Destinationsschild erreichen. Aber das Programm geht ja weiter. Wird unsere Extra-Überraschung gefallen? Hoffentlich klappt der Transfer. Und wenn dann noch das Wetter hält….

Wir sind bei Euch. In guten wie in aufregenden Zeiten.

Amsterdam-die-eigene-aufregung-blog-unplanned

Frauke Schmidt